Protokoll der Gründungsversammlung

der Schweizerischen Willibrord-Gesellschaft vom 21. Februar 2001, christkatholisches Kirchgemeindehaus, Kramgasse 10, Bern

Gottesdienst

Die Gründungsversammlung beginnt um 18.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der christkatholischen Kirche St. Peter und Paul in Bern, gehalten von Bischof Hans Gerny, the Ven. Peter Hawker und Pfr. Klaus Heinrich Neuhoff. The Ven. Peter Hawker hält die Predigt, Bischof Hans Gerny gibt am Ende des Gottesdienstes ein Grusswort.

Eröffnung der Versammlung

Nach dem Gottesdienst begrüssen Pfr. Klaus Heinrich Neuhoff und Revd. Andrew Ling die Anwesenden zur Gründungsversammlung im christkatholischen Kirchgemeindehaus.

Revd. Andrew Ling geht in seinem Eröffnungsvotum auf die unterschiedliche Situation der anglikanischen und der christkatholischen Kirche ein, und dass die Willibrord-Gesellschaft der Ort sein soll, wo man solche Fragen offen diskutieren kann. Pfr. Klaus Heinrich Neuhoff nennt einige wichtige Stationen auf dem bisherigen Weg anglikanisch-altkatholischer Zusammenarbeit. Leider muss der vorgesehene Vortrag von Pfr. Christoph Schuler wegen Krankheit des Referenten ausfallen.

Präsenzliste und Entschuldigungen

Es sind 23 Personen anwesend. Einige Leute haben sich entschuldigt, möchten aber trotzdem Mitglied werden oder Informationen erhalten. Die Entschuldigungen werden verlesen. Es wird eine separate Präsenz? und Entschuldigungsliste erstellt.

Diskussion und Genehmigung der Statuten

Für den formellen Teil übernimmt Pfr. Adrian Suter den Vorsitz der Versammlung. Er legt einen Statutenentwurf vor. Er erläutert, welche Zielsetzung beim Abfassen des Entwurfes für ihn leitend war: nur das Wichtigste soll auf Statutenebene geregelt werden, das dafür möglichst klar. Die Vereinsorgane sollen die Möglichkeit haben, alles zu tun, was dem Vereinszweck dient, ohne durch Detailregelungen in den Statuten unnötig eingeengt zu werden.

Die Statuten werden diskutiert und dabei einige Formulierungen geändert. An folgenden Punkten gibt es inhaltliche Diskussion:

Nach der Diskussion werden die Statuten einstimmig genehmigt.

Wahlen

Als Präsident wird Pfr. Klaus Heinrich Neuhoff vorgeschlagen und gewählt.

Als Vorstandsmitglieder werden Marthajeanne Barton, Pfr. Franz Murbach und Canon John Newsome gewählt. Da letzterer an der Versammlung nicht anwesend ist, wird Revd. Richard Pamplin als Ersatzmitglied in den Vorstand gewählt, falls Canon John Newsome die Wahl nicht annimmt.

Als Rechnungsrevisoren werden Dr. Ernst Felchlin und Hector Davie gewählt. Sollte Hector Davie die Wahl ablehnen (er ist nicht anwesend), hat der Vorstand die Kompetenz, einen zweiten Rechnungsrevisor/eine zweite Rechnungsrevisorin zu bestimmen.

Anmerkung: sowohl Canon John Newsome als auch Hector Davie haben noch vor Abfassung des Protokolls mitgeteilt, dass sie die Wahl annehmen.

Festsetzung des Mitgliederbeitrages

Der jährliche Mitgliederbeitrag wird auf Fr. 30.- festgesetzt. Nicht Erwerbstätige bezahlen einen reduzierten Mitgliederbeitrag von Fr. 10.-.

Verschiedenes

Prof. Urs von Arx wirft die Frage auf, ob die Schweizerische Willibrord-Gesellschaft Patrone haben soll. Angemessen wären der Bischof der christkatholischen Kirche der Schweiz und der Bischof von Gibraltar, zu dessen Diözese die Schweiz gehört.

Pfr. Klaus Heinrich Neuhoff weist auf ein Treffen der Englischen Willibrord-Gesellschaft am 15./16. Juni dieses Jahres in St. Alban's, England, hin. Ausserdem bittet er alle Anwesenden, die Arbeit der Willibrord-Gesellschaft mitzutragen und nicht allein dem Vorstand zu überlassen. Er ist dankbar für Ideen und Vorschläge aus dem Kreis der Mitglieder.

Schluss der Versammlung

Pfr. Klaus Heinrich Neuhoff schliesst die Gründungsversammlung der Schweizerischen Willibrord-Gesellschaft kurz nach 22 Uhr mit einem Gebet.

St. Gallen und Trimbach, 28. Februar 2001

Adrian Suter
Tagespräsident der Gründungsversammlung

Klaus Heinrich Neuhoff
Präsident der Schweizerischen Willibrord-Gesellschaft